Header Unternehmen

Ein Herz für die Leseförderung
Buchspende HP

Stadtwerke Kamp-Lintfort sponsern neue Spiel- und Pappbilderbücher in der Stadtbücherei.

„Eine Begeisterung für Bücher und das Lesen weckt man am besten schon im Baby- und Kleinkind-Alter“, weiß Stadtbücherei-Leiterin Katharina Gebauer zu berichten. Informationen seien heute zwar mobil und digital oftmals schneller zu bekommen. Dennoch fördere kaum etwas das Textverständnis und die Ausdrucksfähigkeit besser als das Lesen längerer Texte, so die Stadtbücherei-Leiterin.

Deshalb bietet der Verein LesART Kamp-Lintfort einmal im Monat jeweils mittwochs in der Stadtbücherei eine offene Krabbelgruppe mit Büchern an. Jeden zweiten und vierten Samstag kommt die Lesemaus in die Kinderbuchecke. Dann wird um 10 Uhr Kleinkindern ab drei Jahren vorgelesen. Ziel ist es, den Eltern zu vermitteln, wie leicht und nachhaltig Sprache durch Vorlesen und Betrachten von Bilderbüchern gefördert werden kann und den Kindern zu vermitteln, wie viel Spaß Bilderbücher machen.

Ein Konzept, das funktioniert: durch die Angebote ist die Nachfrage nach Papp- und Spielbilderbüchern in der Stadtbücherei gestiegen. LesART hat sich deshalb um eine bessere Ausstattung für diese Altersgruppe bemüht und in den Stadtwerken Kamp-Lintfort ein offenes Ohr gefunden. Sie stellten die Mittel bereit, um die von Krabbelgruppenleiterin und Vorlesepaten favorisierten Bücher für die Stadtbücherei zu beschaffen. „Wir wollen die Kamp-Lintforterinnen und Kamp-Lintforter nicht nur mit Gas und Strom versorgen, sondern selbstverständlich auch mit Lesestoff“, so Geschäftsführer Andreas Kaudelka augenzwinkernd. Die neuen 45 Bilderbücher können ab sofort ausgeliehen werden.

Bildunterschrift: Viel neuer Lesestoff: Kulturdezernent Christoph Müllmann, Stadtbücherei-Leiterin Katharina Gebauer und Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Kaudelka (v.l.n.r.) begutachteten die neuen Bilderbücher.

Text: Stadt Kamp-Lintfort

 

Mausefallen Wettbewerb 2015 - Physikunterricht mal ganz praktisch
Maus HP

Selbstgetüftelte  Automobile, angetrieben mit der Energie einer Mausefalle, lieferten sich rasante Läufe am gestrigen Dienstag in der Turnhalle des Georg-Forster-Gymnasiums. Die Schülerinnen und Schüler aller vier achten Klassen, in insgesamt 41 Gruppen, lieferten sich ein spannendes Rennen, bei welchem mit 21,40 m das Fahrzeug von Kerem Kücükoglu, Marius Krause und Alan Erkis aus der 8b nur knapp vor der zweiten Gruppe aus der 8d  (Julia Preußner und Vivianne Sattler) den ersten Preis erlangte, den die Stadtwerke Kamp-Lintfort gesponsert  haben.
Dieser wurde vom stellvertretenden Direktor des Georg-Forster-Gymnasiums, Wolfgang Geßner, und von Daniel Stelten von den Stadtwerken Kamp-Lintfort, der die Fahrzeuge intensiv begutachtet hat, neben den anderen drei Preisen (1., 2., 3. Platz und Kreativpreis) überreicht. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler auch durch 16 Oberstufenschüler der Einführungsphase, die mit viel Einfühlungsvermögen die Messungen durchgeführt haben, da sie sich an ihr eigenes Rennen vor vier Jahren nostalgisch erinnern konnten.
Kreativität und viel zusätzliches Engagement der Schülerinnen und Schüler war gefragt, als das Projekt im Rahmen des Physikunterrichts durchgeführt wurde, dieses Mal von den beiden Physiklehrern Nicole Wüstenfeld und Robert Raser. Als Materialien waren Baumaterialien wie Holz, Styrophor, CDs, Schallplatten, Plastikräder, Stäbe und Stangen sowie Faden oder Angelschnur zugelassen. Einzig die Mausefalle war ein Fixpunkt, um sie herum sollte ein Fahrzeug gebaut werden, welches mit ihrer Energie eine möglichst weite Strecke zurücklegt.

Die Schüler haben nicht nur physikalische Zusammenhänge gelernt, sondern sind auch mit Enttäuschungen und Rückschlägen fertig geworden. So berichtete Justin: „Wir haben das Fahrzeug sechsmal umgebaut, da es am Anfang sehr instabil war und kaputt gegangen ist, nach und nach wurde es besser“. Zum ersten Preis hat es leider nicht gereicht, aber Justin, Jannek und Niklas haben den Kreativpreis für die tolle Konstruktion und Stabilität ihres Mausefallenfahrzeugs gewonnen.

Frau Wüstenfeld fand „Eine Oberstufenschülerin hat die einzelnen Gruppen am Start ganz liebevoll angeleitet, das hat mir heute am besten gefallen, sie möchte wohl später sogar selbst auch Lehrerin werden.“

Der Mausefallen-Rennen-Wettbewerb hat zum vierten Mal am Georg-Forster-Gymnasium statt-gefunden und ist inzwischen fester Bestandteil des Physikunterrichts in Klasse 8. Gesponsort wurden die Preise und Mausefallen freundlicherweise von Beginn an von den Stadtwerken Kamp-Lintfort.

 

AWO "Mensch ärgere Dich nicht" - TurnierHP

Acht begeisterte Freunde des Brettspielklassikers lieferten sich am vergangen Mittwoch in der AWO Begegnungsstätte Markgrafenstr. 9 einen spannenden und fairen Wettkampf. Daniel Stelten von den Stadtwerken Kamp-Lintfort konnte der glücklichen Siegerin einen von den Stadtwerken gestifteten Pokal überreichen. Alle anderen Spieler gingen selbstverständlich nicht leer aus, denn Herr Stelten hatte für alle Teilnehmer Trostpreise im Gepäck.

 

Stadtwerke sponsern Trinkwasserspender im Rathaus
2015 03 23 Wasserspender Brgerbro HP

Ab sofort können sich Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses mit frisch gekühltem Trinkwasser versorgen. Die Stadtwerke Kamp-Lintfort haben im Wartebereich des Bürgerbüros einen Sodajet Tafelwasserspender aufgestellt. Das Gerät ist an die vorhandene Trinkwasserleitung angeschlossen und spendet hochwertiges Kamp-Lintforter Trinkwasser sofort in den Becher. Je nach persönlichem Geschmack können die Benutzerinnen und Benutzer zwischen drei Stufen der Kohlensäurezugabe wählen. "Den Bürgerinnen und Bürger im Alltag einen guten Service zu bieten - dem haben sich die Stadtwerke und die Stadtverwaltung Kamp-Lintfort gleichermaßen verschrieben", so Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt und Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Kaudelka. Die Stadtwerke übernehmen für zwei Jahre die Mietgebühren für den Wasserspender.

Wer sich umfangreicher über die Trinkwasserqualität in Kamp-Lintfort informieren möchte, findet detaillierte Informationen auf der Internetseite der Stadtwerke unter Wasseranalyse.


Sehr zum Wohle: Bürgermeister Christoph Landscheidt (links) und Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Kaudelka stoßen auf den neuen Wasserspender an - mit Wasser versteht sich.

(Presseinformation der Stadt Kamp-Lintfort vom 24.03.2015, www.kamp-lintfort.de)

 

Familienkonzert "Terz im Tierpark"
Terz im Tierpark

Vergangenen Sonntag haben die Kinder der Ebertschule im Zuge des Kinder- und Jugendmusikfestivals Kloster Kamp das Familienkonzert "Terz im Tierpark" aufgeführt. Heiße Rhythmen und eine Sax-Drums-Piano-Band sorgten gemeinsam mit den Kindern für ein tolles Erlebnis und sichtlich begeisterte Zuschauer.

Das Festival stand in diesem Jahr unter dem Motto "Nur Musik hat die Macht, Brücken über Grenzen hinweg zu bauen" und dies ist allen Beteiligten hervorragend geglückt. Musik verbindet uns Menschen miteinander, ganz emotional und barrierefrei und über viele äußere und innere Grenzen hinweg. Dies den nachfolgenden Generationen zu vermitteln ist das Anliegen und die Motivation der Veranstalter. Spielerisch lernen die Schülerinnen und Schüler in den Projekten des Kinder- und Jugendmusikfestivals Neues zu wagen, ungeahnte Talente in sich zu entdecken, aber auch Zweifel, Hemmungen und Vorurteile zu überwinden und am Ende zu erfahren wie süß der Erfolg schmecken kann, wenn man eigene Grenzen überwunden hat.

 

Tag des Wassers Schatzjagd
TagdesWassersHP

Heute findet wieder der Internationale Weltwassertag statt und zu diesem Anlass haben sich die Stadtwerke etwas Besonderes einfallen lassen: Eine Schatzjagd, bei der Sie einen von zwei Kosmos Experimentierkästen gewinnen können. Wie das geht? Lösen Sie unser Rätsel und schreiben Sie uns eine Nachricht mit der richtigen Antwort an unsere Facebook-Seite. Alles was Sie benötigen ist ein GPS-Gerät und einen ausgeprägten Spürsinn. Aber Achtung! Die Hinweise sind nur am heutigen Tag aufzufinden.

Den ersten Hinweis finden Sie auf dem rechten Foto. Um diesen historischen Anblick zu genießen, sollte man sich einfach mal die Zeit nehmen und sich niederlassen. 

Wir wünschen allen Hobbydetektiven viel Spaß und sein Sie bitte So fair und hinterlassen die Hinweise dort, wo sie gefunden wurden!

 

Wintersportfest der Kamp-Lintforter Grundschulen auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg
Wintersportfest HP

Mit donnerndem Applaus und Laola-Wellen wurden am 24. Februar die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen Wintersportfestes der Kamp-Lintforter Grundschulen in der Sporthalle Eyller Straße gefeiert. Die 192 Jungen und Mädchen der vier Grundschulen waren zusammengekommen, um ihre Stadtmeisterin und ihren Stadtmeister zu ermitteln. Seit über 30 Jahren richtet die Stadt Kamp-Lintfort das Wintersportfest aus. "Kindern Spaß an Bewegung zu vermitteln, steht für uns dabei im Zentrum - vor Auszeichnungen und Titeln", betonte Bettina Grenz-Klein vom Amt für Schule, Jugend und Sport. Durch den Vormittag führte auch in diesem Jahr wieder Peter Schiffler, Leiter der Grundschule am Niersenberg.

Bei den Jungen des Jahrganges 2004 belegte Klaus Pinkert von der Ernst-Reuter-Schule den 1. Platz, bei den Mädchen setzte sich Alina Junuzovic, ebenfalls von der Ernst-Reuter-Schule, durch. Den Jahrgang 2005 der Jungen konnte Florian Schirmer von der Grundschule am Pappelsee für sich entscheiden. Den ersten Platz bei den Mädchen des Jahrgangs 2005 sicherte sich Helen Seiler von der Ernst-Reuter-Schule. Die Jüngsten am Start waren die Jungen und Mädchen des Jahrgangs 2006/07. Hier konnte die Ebertschule beide Wettbewerbe für sich entscheiden: bei den Jungen gewann Süheyl Basol, bei den Mädchen konnte sich Sejla Dedic an die Spitze setzen.

"Herzlichen Glückwunsch zu eurer tollen Leistung", beglückwünschten Bürgermeister Prof. Dr. Landscheidt und Sportdezernent Dr. Christoph Müllmann die jungen Sportlerinnen und Sportler. Auch in diesem Jahr konnte die Stadt wieder die Firma Sport-Palast, die Stadtwerke Kamp-Lintfort und die Sparkasse Duisburg als Sponsorinnen gewinnen. Der gestiftete Geldbetrag ermöglicht den Schulen, weitere Ausstattung für den Sportunterricht anzuschaffen. „Ohne die Unterstützung der Sponsorinnen, die Vielzahl der helfenden Eltern, der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Einsatzkräfte des Roten Kreuzes wäre die Durchführung einer solchen Veranstaltung nicht möglich", bedankte sich Landscheidt abschließend bei allen Beteiligten.

Kürten die Sieger: Daniel Stelten (Stadtwerke Kamp-Lintfort), Marc Rehbusch (Sparkasse Duisburg), Sportdezernent Christoph Müllmann und Bürgermeister Christoph Landscheidt (v.l.n.r.) mit den Stadtmeisterinnen und Stadtmeistern 2015. (Presseinformation der Stadt Kamp-Lintfort)

 

Turnusmäßige Wasserzählerwechsel
Wasserzhler Turnus HP

Ab nächster Woche werden im Stadtgebiet Kamp-Lintfort ca. 1.600 Wasserzähler ausgetauscht. Alle betroffenen Kunden werden vorher mit einem Terminvorschlag angeschrieben. Wichtig: Alle Stadtwerke-Mitarbeiter und die beauftragten Dienstleister können sich ausweisen. Bitte lassen Sie sich den Dienstausweis zeigen, damit sich niemand unberechtigt Zutritt verschaffen kann. Grundsätzlich unterliegen sämtliche Kaltwasserzähler, Wärmezähler, Warmwasserzähler und Zähler zur Messung des Strom- und Gasverbrauchs heute der Eichpflicht. Die Eichintervalle sind durch die gesetzliche Eichordnung vorgeschrieben, Kaltwasserzähler müssen z.B. alle 6 Jahre ausgetauscht werden. Insgesamt sind im Stadtgebiet Kamp-Lintfort ca. 9.200 Wasserzähler eingebaut. Bei Fragen ist die technische Abteilung unter 02842/9300 erreichbar.

 

Kinder- und Jugendmusikfestival 2015
Kindermusikfestival 2015HP

Drei Städte, drei Projekte und sechs Schulen: Das 9. Kinder- und Jugendmusikfestival Kloster Kamp wird vom 2. bis zum 22. März mehr als 600 Schülerinnen und Schüler mit Musik in Verbindung bringen. "Nur Musik hat die Macht, Brücken über Grenzen hinweg zu bauen!". Für Jeannette Freifrau von der Leyen, der Leiterin des Kinder- und Jugendmusikfestivals Kloster Kamp, ist der Leitspruch der neunten Auflage des Festivals immer wieder Motivation. Ziel des Festivals ist es, auf Kinder und Jugendliche zuzugehen, die keine Verbindung zu Musik, Tanz und Schauspiel haben. 

In diesem Jahr nehmen die Europa-Schule Rheinberg, die Ebert-Schule Kamp-Lintfort und alle Neukirchen-Vluyner Grundschulen der Jahrgangstufe 3 und 4 teil. Den Anfang macht die Europa-Schule mit „Musical@School“ und dem Musical „Reset“ in der Stadthalle Rheinberg am 6. März. Anschließend folgt das Mitmach-Konzert „Ein Cello erzählt aus seinem Leben“ am 12. März in der Kulturhalle Neukirchen Vluyn. Alexander Hülshoff, der ein großer Meister auf dem Cello ist und als Solist mit vielen internationalen Orchestern spielt, führt den Kindern sein Cello auf beeindruckende Weise vor. Die Entstehung des Cellos wird den Kindern durch die Schauspielerin und Chansonsängerin Ilona Christina Schulz auf sehr unterhaltsame Art und Weise näher gebracht. Den Abschluss des Festivals gibt es am 22. März in der Stadthalle Kamp-Lintfort, wo Jörg Lengersdorf und Kai Schumacher mit den Kindern der Ebert-Schule das Familienkonzert „Terz im Tierpark“  veranstalten werden. Heiße Rhythmen und eine Sax-Drums-Piano-Band sorgen dafür, dass auch die entlegensten Winkel eines musikalischen Zoos durchstöbert werden. Hopsende Hippos, quiekende Quallen und steppende Stichlinge - wo gibt‘s das sonst schon? Dass das anwesende Publikum in den sonst lichtlosen Ecken des schrägen Biotops jede Menge Hits entdeckt, versteht sich von selbst. Anstecken lassen ist ausdrücklich erwünscht.

Foto (v.l.n.r.): Violinist Jörg Lengersdorf, Guido Lohmann von der Volksbank Niederrhein, Festivalleiterin Jeanette Freifrau von der Leyen, Schulleiter Norbert Giesen, Stadtwerke Kamp-Lintfort Geschäftsführer Andreas Kaudelka und Cellist Alexander Hülshoff (v.l.n.r.) präsentieren der Presse das neue Programm des Festivals, welches am 2. März beginnt.

 

Sport, Spiel und Spaß
sog hp

Einen Riesenspaß erwartet alle Kamp-Lintforter Grundschulklassen am 13. Juni 2015 an der Glückauf-Sporthalle.

Bis zu 500 Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis vier werden an diesem Samstag beim „Spiel ohne Grenzen“ der Stadtwerke Kamp-Lintfort in Zusammenarbeit mit dem Sportverein TuS Lintfort erwartet. Je 8-10 Spielerinnen und Spieler werden pro Team an 10 unterschiedlichen Stationen gegeneinander antreten. Es wird insgesamt zwei Durchgänge geben. Der erste Durchgang für die Klassen 1 und 2 findet von 11:00 Uhr bis 13:30 Uhr statt, der zweite Durchgang für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 folgt um 14:00 Uhr und endet um 16:00 Uhr. Neben Spielen wie Partner-Sackhüpfen, Kletterpyramide, Kippelwand und weiteren Geschicklichkeitsspielen gibt es bei hoffentlich sonnigem Wetter auch eine Wasserrutsche und weitere Wasserspiele. Aus diesem Grund sollte zwingend an Wechselkleidung und Handtücher gedacht werden.

Die Veranstaltung findet auf der Rasenfläche vor den Glückauf-Sportanlagen an der Moerser Straße 167 statt. Sollte das Wetter an diesem Tag regnerisch sein, wird die Veranstaltung kurzer Hand in die Halle ver-legt. Die Veranstaltung kann daher bei jedem Wetter durchgeführt werden, Hallenschule sind vorsorglich mitzubringen. Betreut werden alle Stationen von den freiwilligen Helfern des TuS Lintfort und auch für das leibliche Wohl ist an verschiedenen Imbiss- und Getränkebuden gesorgt.

Alle Teams erhalten am Ende ihres Durchgangs eine Teilnehmerurkunde mit Mannschaftsfoto. Natürlich steht der Spaß beim "Spiel ohne Grenzen" klar im Vordergrund und den werden die teilnehmenden Kinder mit Sicherheit haben.

 

Erdschluss verursacht Stromausfall

Am Donnerstag Morgen gegen 2:47 Uhr fiel ein Trafo in der Umspannanlage Eyller Berg aus, was einen zweiminütigen Stromausfall in Teilen von Kamp-Lintfort zur Folge hatte. Ursache für den Ausfall war ein Erdschluss, der durch einen Kabelfehler entstanden ist. Die Versorgung der vom Stromausfall betroffenen Gebiete wurde durch den Einsatz von Notstromaggregaten wiederhergestellt und gesichert. Um ca. 5 Uhr war die Störung im Ortsnetz, bei der die Versorgung sukzessive zugeschaltet wurde, beseitigt. Während alle Kamp-Lintforter wieder vollständig mit Strom versorgt sind, dauert die Fehlersuche weiter an.

 

Stadtwerke als Notinsel für Kinder
Foto PresseHP

Mit dem Projekt Notinsel hat die Stiftung Hänsel+Gretel die Initiative ergriffen und eine Möglichkeit geschaffen, Kindern in Notsituationen Fluchtpunkte aufzuzeigen, in denen sie Hilfe bekommen. Auch die Stadtwerke beteiligen sich.

Gewalt und Übergriffe an Kindern sind ein wachsendes Problem in unserer Gesellschaft und begegnen uns und unseren Kindern leider überall. In der Schule, auf dem Spielplatz oder auf dem Weg nach Hause. Bei Gewalt von großen an kleinen Kindern, bei ausländerfeindlich motivierter Gewalt gegen Kinder, bei der Diskriminierung von Schwächeren und bei körperlicher Gewalt setzt die Notinsel ein Gegengewicht. Auf diese Weise können Kinder in Not in die gekennzeichneten Geschäfte flüchten und sicher sein, dass sie dort kompetente Hilfe finden. Eine dieser Anlaufstellen in Kamp-Lintfort ist auch Ihr Kundenzentrum der Stadtwerke in der Wilhelmstraße 1a. Die Notinsel schafft für Kinder, die sich bedroht fühlen und die Hilfe benötigen, einen Zufluchtsort, an dem ihnen geholfen wird. Auch die kleinen Sorgen und Nöte werden dort selbstverständlich ernst genommen.

 

Forsters Forscher gehen auf Entdeckungsreise
GFGym5HP

Am Mittwoch fand im Georg Forster Gymnasium in Kamp-Lintfort zum dritten Mal der Tag der Naturwissenschaften statt.  Mit großer Forscherbegeisterung nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 und 7 an verschiedenen Workshops  teil. Man war dem Täter auf der Spur, um mit chemischen und physikalischen Mitteln Kriminalfälle zu lösen, man konnte Sonne, Mond und Sterne erkunden, schillernde Seifenblasen wurden produziert  und das Wasserstoffauto der Zukunft.

 

 

Kamp-Lintforter Seniorenkarneval
Seniorenkarneval15

Alle Kamp-Lintforter Senioren und Seniorinnen durften sich wieder freuen! Der Festausschuss Kamp-Lintforter Karneval veranstaltete, mit Unterstützung
der Stadtwerke Kamp-Lintfort, den schon traditionellen Seniorenkarneval in Kamp-Lintfort. Im ausverkauften Josef-Jeurgens-Haus führte der Präsident des Festausschusses,
Siggi Thiel, gekonnt durch das Programm. Bei Kaffee und Kuchen und dem ein oder anderem frisch gezapften Bier, wurde ein kuzweiliges und interessantes
Programm geboten. Der Kamp-Lintforter Prinz Hacki I. und die Jugendprinzessin Chantal I. ließen es sich nicht nehmen, die Senioren und Seniorinnen persönlich zu begrüßen.
Auch der Bürgermeister der Stadt, Christoph Landscheidt, überbrachte die besten Grüße aus dem Rathaus. Nach dem einige Orden verteilt wurden, konnte man mit dem
Programm starten. Große Zustimmung bekam der 85jährige Senior Theodor Radhauer, der spontan zwei Ständchen live auf der Bühne zum Besten gab. Aber auch das weitere
Programm ließ sich sehen. Ob Solotanz, Büttenredner oder Stimmungsmusik, für jeden Karnevalist war etwas dabei. Ganz besonders ausgelassen war die Stimmung
beim Auftritt des Sängers Franz Börger aus Issum, der mit Hits wie “Schatzi, schenk mir ein Foto” oder “Nur noch Schuhe an” den Saal zum kochen brachte.

Text: Stefan Gerhards

 

 

Stadtwerke unterstützen Theaterangebot der Stadt
Jugendtheater 2015HP

Theater begeistert, verblüfft, regt zum Nachdenken an und ist eine große Bereicherung für den Schulunterricht. Grund genug für die Stadt Kamp-Lintfort, ihr Theaterangebot für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe auszubauen. „Ein Theaterbesuch ist eine tolle Erfahrung, die unabhängig sein sollte vom Bildungshintergrund oder Geldbeutel der Eltern. Deshalb wollen wir möglichst vielen jungen Menschen zu einer solchen Erfahrung verhelfen“, betont Kulturdezernent Dr. Christoph Müllmann. Eine Partnerin für das Projekt fand die Stadt in den Stadtwerken Kamp-Lintfort, die durch ihre großzügige Unterstützung einen freien Eintritt ermöglichte.

Die erste Vorstellung fand heute (28.01.) in der Stadthalle statt. Auf dem Spielplan stand das Stück „Warten, dass das Leben beginnt“ von Anja Tuckermann für Jugendliche ab 14 Jahren. Die Autorin erhielt dafür den Kathrin-Türks-Preis 2012, einen der renommiertesten Jugendtheaterpreise für Autorinnen. Es untersucht das Schicksal türkischer Einwanderer nach Deutschland ab den 1950er Jahren, die ihre Kinder in der Türkei zurücklassen mussten.

Für die Inszenierung zeichnet das Landestheater Burghofbühne Dinslaken verantwortlich. Die Dinslakener Bühne inszeniert ebenfalls die Stücke für das Theaterangebot der Stadt, das sich an Vorschulkinder richtet. Das Angebot für die Sekundarstufe bietet die Stadt zum ersten Mal an. „Sämtliche weiterführenden Schulen mit etwa 740 Schülerinnen und Schülern haben sich bisher angemeldet. Das ist ein tolles Feedback für unser Angebot“, resümierte Ilona Haje vom Kulturbüro der Stadt.

Freuten sich über ein volles Haus: Intendant Mirko Schombert, Kulturdezernent Christoph Müllmann und Gabriele Siewior von den Stadtwerken Kamp-Lintfort (v.l.n.r.).

 

Unterhaltsame Lehrstunde rund um das Thema Wasser
KinderUniHP

Am Mittwoch, den 21. Januar 2015, kamen wieder viele interessierte Kinder zur Vorlesung "Wasser ein besonderer Stoff" an der Hoschule Rhein-Waal. Im Rahmen der KinderUni hat Stadtwerke Geschäftsführer Andreas Kaudelka den jungen Studenten den wichtigsten Stoff auf unserem Planeten kindgerecht näher gebracht.

Wie viel Wasser braucht jeder Mensch täglich? Um dies anschaulich darzustellen wurden kurzerhand 120 Liter Einweg-Wasserflaschen aufgestellt und nach Verwendungszweck sortiert. 42 Liter für die Körperpflege, 34L für die Toilettenspülung, 15L fürs Wäsche waschen, 10L für das Kleingewerbe, jeweils 7L fürs Putzen und für den Garten und nur 5L für Essen und Trinken. Wo das Kamp-Lintforter Wasser eigentlich herkommt hat die Nachwuchsstundenten natürlich genauso interessiert. Aus dem Binsheimerfeld in Duisburg-Baerl lautet hier die Antwort. Aufbereit wird das Wasser dann im Wasserwerk Moers-Gerdt in elf Meter hohen Filtern. Jeder dieser Filter wiegt ca. 200 Tonnen, so viel wie ein Jumbo-Jet.

Diese und viele weitere Zahlen und Fakten bekamen die Kinder und deren Eltern an diesem Abend präsentiert und überraschten den einen oder anderen Zuhörer. Am Ende der Vorlesung haben die wissbegierigen Studenten ihre Chance genutzt und noch die ein oder andere Frage gestellt. So konnten Sie von ihrem "Professor" Informationen aus erster Hand erhalten und ihren Wissensdurst zu stillen.

Die nächste Vorlesung der KinderUni mit dem Thema "Warum wir bewusst mit Strom umgehen müssen" findet am 17. Februar 2015 um 17:15 Uhr statt. Diesmal allerdings am Campus in Kleve.

 

Sinkende Strompreise für das Jahr 2015
Strompreisanpassung HP

 Kamp-Lintfort. Erfreuliche Nachrichten für alle Stromkunden der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Trotz des weiterhin hohen Niveaus von staatlichen Belastungen am Strompreis für Haushaltskunden können die Stadtwerke die Strompreise zum 01.01.2015 um 0,36 Cent brutto je Kilowattstunde senken. „Wir verfolgen beim Einkauf von Strom verschiedene Strategien, um die Einkaufskosten im Sinne der Kunden so niedrig wie möglich zu halten. Darüber hinaus haben sich die Börsenstrompreise in der letzten Zeit ebenso günstig entwickelt wie die EEG-Umlage und die Offshore Haftungsumlage. Gegenläufige Trends sind gestiegene Kosten bei der KWK-Umlage und Sonderkundenumlage nach §19. Es ist nur fair gegenüber unseren Kunden, wenn wir Strompreiserhöhungen aber auch Senkungen gleichermaßen weitergeben“, sagt Bert Buschmann, Vertriebsleiter der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Das Ergebnis der Veränderung von Steuern und staatlichen Umlagen geben die Stadtwerke 1:1 weiter. Hinzu kommen die gesunkenen Kosten bei der Strombeschaffung.

Die faire Preispolitik der Stadtwerke Kamp-Lintfort hat auch die Verbraucherzentrale NRW in einer Auswertung vom September 2014 bestätigt. Dort belegte man von 117 Grundversorgern in Nordrhein-Westfalen Platz 28 und die kommende Preissenkung wird die angebotenen Tarife für alle Kunden in Zukunft noch einmal attraktiver machen.

 

Modernisierungsmaßnahmen im Heizwerk Gestfeld abgeschlossen
IMG 0679 HP

Mit einem neuen, leistungsstärkeren Kessel im Heizwerk Gestfeld erweitert die Stadtwärme das Versorgungsgebiet der Fernwärme in Kamp-Lintfort und ist auch für die Zukunft bestens gerüstet.

Mit der größten Umbaumaßnahme im Heizwerk Gestfeld seit 1992 begannen im April 2014 die Modernisierungsarbeiten an der Rundstraße. Nach über 40 Jahren Dienstzeit hat der bisherige Heizkessel seine Pflicht erfüllt und wurde durch einen neuen Kessel ersetzt, der mit 6 Megawatt (entspricht dem Bedarf von ca. 600 Wohnungen) über eine Mehrleistung von rd. 1,5 Megawatt verfügt und seit Oktober in Betrieb ist. Durch die zusätzliche Kesselleistung wurde die Voraussetzung geschaffen, um unter anderem die Wohngebäude auf der Lessing- und Theodor-Storm-Straße mit Fernwärme zu versorgen. Mit Investitionen von insgesamt 300.000 Euro hat die Stadtwärme Kamp-Lintfort neben der Kesselanlage auch die Wasserverteilung des Heizwerks modernisiert und ist so bestens für die Zukunft gerüstet. Im kommenden Jahr ist ein weiterer Ausbau des Fernwärmenetzes für die Liegenschaften der VivaWest in der Nähe der Lessingstraße vorgesehen.

Als weitere Maßnahme wird bei den Stadtwerken ein Energiemanagementsystem eingeführt. Durch dieses System soll ein besonders effizienter und umweltschonender Betrieb der eigenen Anlagen garantiert werden.

 

Neue Konzessionsverträge für die Stadtwerke  Kamp-Lintfort
Pressekonferenz KA 2014 HP

In seiner Herbstsitzung hat der Rat der Stadt Kamp-Lintfort beschlossen die Konzessionen für den Betrieb der Strom-, Gas- und Wassernetze für weitere 20 Jahre an die Stadtwerke Kamp-Lintfort zu vergeben. Damit wird den Stadtwerken das Recht eingeräumt  öffentliche Straßen, Wege, Plätze und sonstig Verkehrswege zum Zweck der Verlegung unterirdischer Leitungen zur Versorgung mit Energie und Wasser zu nutzen.

Nachdem die Stadt bereits im letzten Jahr das Auslaufen der Verträge bundesweit veröffentlicht hat, wurde nun mit der Vergabe eine wichtige Entscheidung für die lokalen Stadtwerke getroffen. „Eine gut funktionierende Energie- und Wasserversorgung wird vielfach als selbstverständlich empfunden, ist aber oft auch mitentscheidend bei der Ansiedlung neuer Unternehmen. Der Wandel von der Bergbaustadt zur Hochschulstadt und die Energiewende bergen viele Herausforderungen, aber auch gute Chancen zur Umsetzung zukunftsorientierter Versorgungskonzepte. Hier wollen wir die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Stadtwerken fortsetzen,“ erläutert  Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt, anlässlich der Unterzeichnung der mit der Stadt ausgehandelten Verträge. „Die Konzessionen sind die Geschäftsgrundlage zum Betrieb der lokalen Versorgungsnetze, unserem Kerngeschäft,“ betont Stadtwerkegeschäftsführer Andreas Kaudelka nochmals die Wichtigkeit der Verträge für sein Unternehmen. „Hiermit erhalten wir den langfristigen Auftrag, auch künftig die Versorgungsinfrastruktur in unserer Stadt sicher und fortschrittlich zu gestalten und zu betreiben.“

Bild v.l.n.r: Stadtwerke Prokurist und kaufmännischer Leiter Frank Rattmann, Stadtwerke Geschäftsführer Andreas Kaudelka, Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt und Martin Notthoff, Kämmerer der Stadt.

 

Stadtwerke Kamp-Lintfort unterstützen "Jugendgolf - regional"
Golfclub scheckHP

Seit vielen Jahren sind die Stadtwerke Kamp-Lintfort ein zuverlässiger Partner, wenn es darum geht, Schülerinnen und Schülern ein vielfältiges Sportangebot in Kamp-Lintfort zu ermöglichen. Der Golfclub Am Kloster Kamp e.V. verfolgt seit vielen Jahren das Ziel, im Rahmen seiner Jugendarbeit, Kinder für das Golfspiel zu begeistern. Es werden viele Aktivitäten angeboten – wie Schnuppergolf, Golf für Bambinis und auch Schul-Golf-Projekte, die schon einige schlummernde Talente zum Vorschein gebracht haben. Der Förderverein Golffreunde Kamp-Lintfort e.V., im Jahr 2007 gegründet, finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern und unterstützt die vielfältigen Jugendprojekte des Golfclubs Am Kloster Kamp e.V. „Wir wollen auch Kindern, die normalerweise nicht mit dem Golf-Sport in Kontakt kommen, die Gelegenheit geben, diesen Sport kennen zu lernen,“ sagt der Präsident des Fördervereins, Frank Heuberg, und freut sich gemeinsam mit Erik Okhuizen, dem Präsidenten des Golfclubs Am Kloster Kamp e.V., über eine Unterstützung der Stadtwerke Kamp-Lintfort. „Jugendsport sehen wir als  Ausgleich zum heute hohen schulischen Leistungsdruck. „Es ist wichtig, dass Kinder verschiedene Sportarten ausprobieren, um für sich das Richtige zu entdecken,“ ergänzt Andreas Kaudelka, Geschäftsführer der Stadtwerke Kamp-Lintfort, und überreichte im Oktober einen Scheck, um tatkräftig die Jugend-Projekte weiter voranzutreiben.

Bildunterschrift v. li. n. re.
Erik Okhuizen, Frank Heuberg, Andreas Kaudelka

 

Ansprechpartner

Ansprechpartner >

Unsere Ansprechpartner stehen Ihnen bei Fragen zur Seite. Rufen Sie uns  kostenfrei an und wir helfen Ihnen gerne weiter:


 icon phone0800/2842930

 

Online-Service

Online-Service >

Erledigen Sie Ihre Vertrags-
angelegenheiten bequem und einfach online.
 

Kundenmagazin

Kundenmagazin >

Hier erfahren Sie aktuelles von Ihren Stadtwerken und aus unserer Stadt.
 

teaser energiewelt

Energiewelt >

Die interaktive Energieberatung gibt ihnen Tipps und Hilfe, um Energie und Geld zu sparen.