Header Unternehmen

Die Innenstadt blüht aufBlumenpaten

Insgesamt 75 Blumenampeln mit Geranien hat die Stadt Kamp-Lintfort in Kooperation mit der Werbegemeinschaft Kamp-Lintfort an den Straßenlaternen in der Innenstadt angebracht. Bis Oktober wird die Fußgängerzone so in tollen Farben erblühen.

Die Idee, das Einkaufen und Verweilen in der Innenstadt durch die Blumenampeln noch attraktiver zu machen, wurde in der Werbegemeinschaft geboren und als Aktion "KaLi blüht 2014" ins Leben gerufen. Diese Idee hat die Stadt gerne aufgegriffen. Ca. 27 Blumenpaten sind bereits gefunden und auch die Stadtwerke Kamp-Lintfort waren gerne bereit eine Patenschaft zu übernehmen.

Sollten auch Sie interesse haben dann melden Sie sich beim Grünflächenamt der Stadt oder bei der Werbegemeinschaft Kamp-Lintfort.

Ansprechpartner:

Anke Oymann (Grünflächenamt), Telefon: 0 28 42 / 912-273

Werbegemeinschaft Kamp-Litnfort, Telefon: 0 28 42 / 15 23

 

 

Freikarten für das AufstiegsfinaleHandballkartenHP

 Am Donnerstag findet um 16 Uhr das Aufstiegsfinale zur 2. Handball-Bundesliga statt und die Stadtwerke haben für ihre Kunden noch eine begrenzte Anzahl an Freikarten in ihrem Kundenzentrum bereit liegen. Wer sich das Spiel also vor Ort anschauen möchte, sollte die Stadtwerke schnellstens besuchen kommen.Pro Person gibt es zwei Karten.

Am Spieltag selbst wird es in der Eyller-Halle auch ein kleines Gewinnspiel geben. Es lohnt sich also definitiv vorbeizukommen und unsere Damen anzufeuern!

 

 

Drei starke Partner für die BundesligaHandball

 

Die Stadtwerke Kamp-Lintfort und die Sparkasse Duisburg unterstützen die Handballerinnen des TuS Lintfort seit vielen Jahren und  natürlich auch in ihrem Finale um den Aufstieg zur 2. Bundesliga. Um am 29. Mai im Rückspiel gegen den TSV Haunstetten den vierten Aufstieg in den letzten zehn Jahren zu erreichen, hoffen alle Beteiligten auf eine große Zuschauerunterstützung für den TuS.
Und damit das klappt, stellen die Sparkasse Duisburg und die Stadtwerke Kamp-Lintfort  für Kamp-Lintforter Schüler und Sportvereine Freikarten zur Verfügung.
Zusätzlich wird es im Vorverkauf auch vergünstigte Tickets für 3 Euro geben. Interessenten können sich beim TuS Lintfort unter 02842 41607 melden.


Im Bild:
Andreas Kaudelka (Geschäftsführer Stadtwerke, links), Bettina Grenz-Klein (Trainerin) und Andreas Vanek (Werbeleiter der Sparkasse Duisburg) freuen sich auf das Aufstiegsfinale und hoffen am 29. Mai auf eine große Zuschauerresonanz.

 

 

Tischtennis-SchulrundlaufturnierTischtennisHP

Rund 70 Schüler der Klassen drei bis fünf nahmen am vergangenen Freitag an der Endrunde des Tischtennis-Turniers in der Turnhalle an der Sudermannstraße teil. Neben Urkunden und Medaillen erhielten die Sieger der einzelnen Klassen jeweils einen Pokal und einen Tischtennisschläger. Mit leeren Händen musste aber keines der Kinder nach Hause gehen, denn jeder Teilnehmer bekam eine Freikarte für das Panoramabad Pappelsee. Die Stadtwerke wünschen allen Kindern viel Spaß.

 

Stadtwerke Kamp-Lintfort trotz Ausfall von Festnetzanschlüssen erreichbar

Wie die Deutsche Telekom mitteilt, kommt es im Zuge von betriebsnotwendigen Arbeiten am 08. Mai 2014 in dem Zeitraum von 00.00 Uhr – 05.30 Uhr zu vorübergehenden Betriebsunterbrechungen an den Festnetzanschlüssen im Stadtgebiet. Die Stadtwerke Kamp-Lintfort sind in diesem Zeitraum unter einer speziellen Servicenummer zu erreichen. Für Notfälle, zum Beispiel zur Meldung einer Versorgungsstörung, wird von 00.00 Uhr bis 05.30 Uhr die Telefonnummer 0176 98560932 eingerichtet. Während dieser Zeit können alle Festnetzanschlüsse nicht telefonieren und nicht erreicht werden. Dies gilt sowohl für die Stadtwerke Notrufnummer (02842 96500) als auch für die Notrufe 110 und 112, letztere sowie die Servicenummer der Stadtwerke Kamp-Lintfort können jedoch von Mobiltelefonen aus angerufen werden.

 

Wasserverlustanalyse im StadtgebietWasserverlustanalyse

Die Stadtwerke Kamp-Lintfort überprüfen aktuell alle Trinkwasserversorgungsleitungen im Stadtgebiet, um eine sichere und störungsfreie Versorgung mit Trinkwasser jederzeit zu gewährleisten. Die gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung dauert voraussichtlich fünf Wochen und wird tagsüber zwischen ca. 8:00 Uhr und ca. 15:00 Uhr und zu einem späteren Zeitpunkt auch Nachts durchgeführt. Während dieser Zeit kann es vereinzelt zu kurzzeitigen Unterbrechungen der Trinkwasserversorgung und zu Wassertrübungen kommen, die aber in keinster Weise gesundheitsgefährdend sind. „Die Wasserverlustanalyse dient dem sicheren und wirtschaftlichen Netzbetrieb. Wir bitten daher alle Kunden um Verständnis für diese technisch notwendige Maßnahme“, sagt der Leiter des technischen Netzservices der Stadtwerke Kamp-Lintfort, Dipl. Ing. Dirk Schumacher.

 

Stadtwerke Kamp-Lintfort arbeiten an WasserleitungWasserhydrant HP

Am Donnerstag, den 24. April 2014, kann es im Bereich Friedrich-Heinrich-Allee zwischen Einmündung Dieprahmsweg und Heinrichstraße zu Verkehrsstörungen kommen. Hier wird der Einbau neuer Hydranten im Wassernetz erforderlich, um die Löschwasserversorgung für die Gebäude des ehemaligen Bergwerk West auch zukünftig zu gewährleisten. Die Stadtwerke Kamp-Lintfort bitten um Verständnis für diese Maßnahme.

 

Neuer Kessel für das Heizwerk GestfeldBild Heizwerk HP

Vergangene Woche wurde der neue und gleichzeitig auch leistungsstärkere Kessel für das Heizwerk Gestfeld angeliefert und installiert. Er ersetzt den alten Kessel, der nach knapp 42 Jahren Dienstzeit seine Pflicht erfüllt hat. Mit dem Kesseltausch und der damit verbundenen Erweiterung der Leistung können die Stadtwerke Kamp-Lintfort weitere Liegenschaften an das Fernwärmenetz anschließen.

So sind auch in Zukunft alle Stadtwärme-Kunden sicher versorgt.

 

Campuseröffnung der Hochschule Rhein-Waal12HP

Der "Tag der offenen Tür" der Hochschule Rhein-Waal lockte am 4. und 5. April viele Kamp-Lintfoter an den neuen Campus. Mit einem bunten Rahmenprogramm für Jung und Alt wurde der Standort feierlich seiner Bestimmung übergeben. Jeder konnte in das Hochschulleben hineinschnuppern und einen Blick in Hörsäle, die Hochschulbibliothek und die Mensa werfen. Für die kleinen Besucher gab es die Kinder-Uni und spielerische Experimente im „Haus der kleinen Forscher“. 

Der Andrang an beiden Tagen zeigt deutlich, dass das Intersse der Lintforter Bürger groß ist und man den Strukturwandel hautnah miterleben möchte.

 

10. Walking Night in Kamp-Lintfort6HP

Die Walking-Night lockte zum 10. Jubiläum mehr als 450 Walker in die Klosterstadt. Bei schönstem Frühlingswetter und einsetzender Dunkelheit starteten die Läufer wie jedes Jahr am Fit&Fun Fitnessclub und begaben sich wahlweise auf die 5 km oder auf die 10 km Strecke. Für eine ganz besonders stimmungsvolle Atmosphäre sorgten Fackeln, die die Laufstrecke in ein diffuses Licht tauchten. Highlight der 10 km Strecke war natürlich das beleuchtete Kloster, sowie der alte Klostergarten. Im Zieleinlauf am ABC Gebäude wurden die Läufer unter Applaus empfangen und hatten die Möglichkeit, ihre Energiespeicher an den verschiedenen Versorgungständen wieder aufzuladen.

Auch in diesem Jahr war die Walking Night wieder ein voller Erfolg, nicht zuletzt dank der tatkräftigen Unterstützung von über 100 freiwilligen Helfern. Die Stadtwerke freuen sich, auch in diesem Jahr wieder Teil der Walking Night gewesen zu sein und blicken mit Vorfreude auf die 11. Ausgabe der Laufveranstaltung.

 

Seminar "Das Eigenheim richtig sanieren"Sanierung

Durch immer weiter steigende Energiekosten wollen viele Eigenheimbesitzer Sanierungen an Ihren Bauten vornehmen. Wir zeigen Ihnen in einem kostenlosen Seminar die wichtigsten Sanierungsregeln und was Sie sonst noch zu beachten haben.

Neben Themen wie Wärmedämmverbundsysteme, Dämmen der Außenwand von innen und Dichtigkeit von bestehenden Gebäuden werden die anwesenden Fachleute den Sanierungswilligen aufzeigen, welche Fehler zwingend zu vermeiden sind und warum die genaue Planung von Sanierungsmaßnahmen im Vorfeld unverzichtbar ist.

Haben Sie Interesse an dem kostenlosen Seminar in unserem Haus teilzunehmen? Dann melden Sie sich bei unserem Energieberater Christoph Wissing, Tel. 02842/ 930-44. Sobald sich genügend Teilnehmer gemeldet haben, werden wir Ihnen den Termin mitteilen.

 

8. Kinder- und Jugendmusikfestival Kloster KampKindermusikfestival1

Unter dem Leitspruch „Kultur ist es, die den Menschen ausmacht“ fand vom 7. Bis 16. März das Kinder- und Jugendmusikfestival Kloster Kamp zum 8. mal statt.

Für die Teilnahme ausgewählt wurden in diesem Jahr die Unesco-Gesamtschule in Kamp-Lintfort, die Europa-Schule in Rheinberg und die Antoniusschule in Neukirchen-Vluyn. Dazu wurden im Vorfeld mit den Pädagoginnen und Pädagogen Einführungsseminare durchgeführt, um Anregungen und Ideen zu geben, Konzepte auszuarbeiten und mittels Einstiegshilfen und Unterrichtsmaterialien die Vermittlung der Inhalte an die Kinder zu erleichtern.

An der Europaschule in Rheinberg haben Alexander Hülshoffund Jörg Lengersdorf den ca. 150 Kindern der Jahrgangsstufe 5 in dem Projekt Ultra-Schall vorgestellt, was ihren Beruf ausmacht und manchmal ganz simpel ist: denn was man in ein Instrument hineinsteckt, kommt meistens auch als Geräusch wieder heraus! Genau diese Erfahrung sollen den Schülern vermittelt werden und dabei entstehen Klänge zum mitmachen und anfassen.

86 Kinder, Jahrgangsstufe 3 und 4, der Antonius-Grundschule in Neukirchen-Vluyn haben auf musikalische Art und Weise mit Jörg Lengersdorf, Kai Schumacher und einem brasilianischen Trio einen Streit im Zoo geschlichtet: Zoff im Zoo wurde als Familienkonzert am Sonntag, dem 16. März 2014 im Freizeitpark Klingerhuf aufgeführt.

100 Kinder der Jahrgangsstufe 7 und 8 von der Unesco-Gesamtschule in Kamp-Lintfort studierten mit vier Dozenten von der Stahlberg Stiftung aus Hamburg das Musical „Reset“ ein und führten es am Freitag, den 14. März 2014 in der Stadthalle Kamp-Lintfort öffentlich auf.

Stadtwerke investieren in WindparkWindpark JchenHP

Für die Stadtwerke Kamp-Lintfort ist das Geschäft mit erneuerbaren Energien nicht neu. Zu den im Stadtgebiet betriebenen Photovoltaikanlagen kommt nun eine Beteiligung an einem Windpark in Jüchen. Die Entscheidung fiel noch im alten Jahr 2013. Mit der Investition in ein Windparkprojekt leisten die Stadtwerke erneut einen aktiven Beitrag zur Gestaltung der Energiewende.

Da die zeitliche und wirtschaftliche Realisierbarkeit von Neuprojekten in unseren dicht besiedelten Räumen, aufgrund von sinkenden Einspeisevergütungen und genehmigungsrechtlicher Risiken, zunehmend schwieriger umzusetzen ist, haben die Stadtwerke Kamp-Lintfort ihre Chance zur Beteiligung an einem bereits erfolgreich umgesetzten und gerade in Betrieb genommenen Windpark genutzt

Der in regionaler Nähe in der Gemeinde Jüchen entwickelte Windpark verfügt über zwei Windenergieanlagen des Typs REpower 3.4M104 mit einer Leistung von je 3.370 kW und einer Nabenhöhe von 128 m. Damit gehören die, auf dem ehemaligen Tagebaugelände eingesetzten Onshore-Windturbinen der Drei-Megawatt-Klasse, zu den Leistungsstärksten ihrer Art. Die Anlage wird jährlich bis zu 16.250.000 Kilowattstunden Strom erzeugen, ausreichend um rund 4.500 Haushalte mit klimafreundlicher Energie zu versorgen und umgerechnet fast 12.250 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr zu vermeiden.

„Dies ist unsere erste Beteiligung im Bereich der Windenergie. Es ist ein weiterer konsequenter Schritt unseres Engagements zum Ausbau der Erneuerbaren und für den Einsatz neuester Technologien. Wir setzen damit ein klares Zeichen, das wir als Stadtwerk die Energiewende aktiv unterstützen und den ökologischen Wandel nachhaltig mitgestalten wollen“, sagt Stadtwerke Geschäftsführer, Andreas Kaudelka.

Mit dem Erwerb der Gesellschaftsanteile an der Windpark Jüchen GmbH & Co. KG. verstärken die Stadtwerke Kamp-Lintfort ihr Engagement im Bereich der regenerativen Energieerzeugung. Schon heute werden im Stadtgebiet sechs Photovoltaikanlagen betrieben, die über eine Leistung von insgesamt rund 400kWpeak verfügen. „Wir werden auch weiterhin neue Projekte prüfen, jedoch immer die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten und im Vorfeld rechnen“, erklärt der kaufmännische Prokurist der Stadtwerke Kamp-Lintfort, Frank Rattmann.

Bildquelle: RWE Innogy

Wasserrohrbruch auf der PrinzenstraßeBild HP

Am Montag, den 10. Februar 2014, wurde auf der Prinzenstraße gegen 11.20 Uhr ein Wasserrohrbruch an einer Versorgungsleitung gemeldet. Die Stadtwerke Kamp-Lintfort waren kurz darauf vor Ort, um den Schaden zu beheben.  Für die Dauer der Arbeiten wurde ab etwa 12 Uhr die Wasserversorgung auf der Prinzenstraße von der B510 bis zur Kreuzung Schanzstraße abgestellt. Die Stadtwerke Kamp-Lintfort stellten zwei Standrohre zur Verfügung, an denen sich die Anwohnerinnen und Anwohner während der Reparatur mit Wasser versorgen konnten. Der Verkehr wurde über den Standstreifen umgeleitet. „Ursache für den Rohrbruch war eine korrodierte 250er Stahlleitung. Durch das schnelle Eingreifen konnte ein größerer Schaden aber verhindert werden“, sagt Dipl. Ing. Dirk Schumacher, Leiter des technischen Netzservice der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Am frühen Abend soll der Schaden voraussichtlich behoben sein.


Das diesjährige Schulprojekt der Overbergschule steht unter dem Motto „Energie“. „Da die sichere und umweltfreundliche Energieversorgung das Tag tägliche Geschäft der Stadtwerke Kamp-Lintfort darstellt, haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen, um das Unterrichtsthema noch anschaulicher und interessanter für die Kinder zu gestalten“, erklärt Andreas Kaudelka, Geschäftsführer der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Die Pädagogin Ines Hansen übernimmt als Umweltclown den Unterricht und erklärt den Schülerinnen und Schülern auf spannende und gleichzeitig lustige Art und Weise, wie man zum Beispiel Strom sparen kann. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt und den Klimaschutz, sondern schont auch indirekt das Portemonnaie der Eltern.

Energie ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Den Lichtschalter betätigen und das Licht geht an. Die Heizung einschalten und es wird gemütlich. Die Dusche aufdrehen und warmes Wasser fließt. Das ist alles selbstverständlich. Wir nutzen Strom im Haushalt, in der Freizeit und in der Kommunikation. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Woraus wird Energie gewonnen? Was sollte man tun, um Energie zu sparen und bewusst zu nutzen? Was müssen die Stadtwerke tun, damit diese Annehmlichkeiten sicher und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen? Diese Fragen und mehr werden am 17. und 20. Januar 2014 den Schülerinnen und Schülern der Overberg-Grundschule durch den Umweltclown beantwortet.  

Mit ihrem 15. Geburtstag starteten die Stadtwerke 2012 erstmals eine Geburtstagsaktion. Sie haben sich bei vielen Vereinen und Institutionen mit Torten und Kuchen eingeladen. Dies wurde genutzt, um über Fragen der Energieversorgung und die Arbeit der Stadtwerke zu diskutieren. Im letzten Jahr war es dann umgekehrt. Es konnten sich Sportvereine und Einrichtungen melden, die einen runden Geburtstag zu feiern hatten. „Wir suchen  immer wieder einen neuen  Anlass, um ins Gespräch zu kommen und über das Energiethemen zu informieren. In diesem Jahr ist es der 60. Schulgeburtstag der Overbergschule. Im nächsten Jahr feiert die Ernst-Reuter-Schule einen runden Geburtstag. Die Suche nach Geburtstagkindern macht riesig Spaß und manch einer ist überrascht, denn plötzlich steht ein runder Geburtstag vor der Tür und wir“, erklärt Gabriele Siewior, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei den Stadtwerken Kamp-Lintfort.

SeniorenkarnevalHPSeniorenkarneval im Josef-Jeurgens-Haus

Am 6.02.2014 präsentierten die Stadtwerke und der Festausschuss Kamp-Lintforter Karneval den schon zur Tradition gewordenen Seniorenkarneval im Josef-Jeurgens-Haus.

Nach der Begrüßung der Ehrengäste bedankte sich „Siggi“ Thiel bei den zahlreichen Besuchern und freute sich über ein, nach Jahren wieder, ausverkauftes Haus. 170 Besuchern wurde um 14:30 Uhr  zum Kuchen sozusagen der Kaffee eingeschenkt, zur Stärkung für ein bunt gemischtes Programm.

Offiziell närrisch wurde es um 15:00 Uhr mit dem Einmarsch des gebündelten Karnevals: Jugendprinzessin Mike I. mit Adjutantin und den Aktiven der Jugendabteilung des KKV. Es folgte mit den Aktiven aus den beiden Karnevalsgesellschaften KKV und KKKolping das erste Dreigestirn der Stadt Kamp-Lintfort. Prinz Ralf I , Bauer Sven, Jungfrau Michaela mit Prinzenführer Bernd Eichhoff und Adjutantin Andrea Bengs.

Nach dem Einmarsch begann ein kurzweiliges zweieinhalbstündiges Programm.
Fazit der Veranstaltung vom Festausschuss lautet schlicht: Fortsetzung folgt 2015.


Das diesjährige Schulprojekt der Overbergschule steht unter dem Motto „Energie“. „Da die sichere und umweltfreundliche Energieversorgung das Tag tägliche Geschäft der Stadtwerke Kamp-Lintfort darstellt, haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen, um das Unterrichtsthema noch anschaulicher und interessanter für die Kinder zu gestalten“, erklärt Andreas Kaudelka, Geschäftsführer der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Die Pädagogin Ines Hansen übernimmt als Umweltclown den Unterricht und erklärt den Schülerinnen und Schülern auf spannende und gleichzeitig lustige Art und Weise, wie man zum Beispiel Strom sparen kann. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt und den Klimaschutz, sondern schont auch indirekt das Portemonnaie der Eltern.

Energie ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Den Lichtschalter betätigen und das Licht geht an. Die Heizung einschalten und es wird gemütlich. Die Dusche aufdrehen und warmes Wasser fließt. Das ist alles selbstverständlich. Wir nutzen Strom im Haushalt, in der Freizeit und in der Kommunikation. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Woraus wird Energie gewonnen? Was sollte man tun, um Energie zu sparen und bewusst zu nutzen? Was müssen die Stadtwerke tun, damit diese Annehmlichkeiten sicher und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen? Diese Fragen und mehr werden am 17. und 20. Januar 2014 den Schülerinnen und Schülern der Overberg-Grundschule durch den Umweltclown beantwortet.  

Mit ihrem 15. Geburtstag starteten die Stadtwerke 2012 erstmals eine Geburtstagsaktion. Sie haben sich bei vielen Vereinen und Institutionen mit Torten und Kuchen eingeladen. Dies wurde genutzt, um über Fragen der Energieversorgung und die Arbeit der Stadtwerke zu diskutieren. Im letzten Jahr war es dann umgekehrt. Es konnten sich Sportvereine und Einrichtungen melden, die einen runden Geburtstag zu feiern hatten. „Wir suchen  immer wieder einen neuen  Anlass, um ins Gespräch zu kommen und über das Energiethemen zu informieren. In diesem Jahr ist es der 60. Schulgeburtstag der Overbergschule. Im nächsten Jahr feiert die Ernst-Reuter-Schule einen runden Geburtstag. Die Suche nach Geburtstagkindern macht riesig Spaß und manch einer ist überrascht, denn plötzlich steht ein runder Geburtstag vor der Tür und wir“, erklärt Gabriele Siewior, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei den Stadtwerken Kamp-Lintfort.

Warnung vor unseriösen Geschäftspraktiken

Die Stadtwerke Kamp-Lintfort wurden heute darauf aufmerksam gemacht, dass zur Zeit ein Unternehmen vorgibt, im Auftrag der Stadtwerke zu handeln. Dabei wird versucht, ahnungslose Kunden telefonisch zu einem  Vertragsabschluss für einen neuen Stromtarif zu überreden.

Da die Stadtwerke so eine unseriöse Vorgehensweise nicht unterstützen, werden alle Kunden gebeten besonders wachsam zu sein.

Bei Fragen können Sie gerne das Stadtwerke-Kundenzentrum in der Wilhelmstraße 1a besuchen oder einfach unter folgender Telefonnummer anrufen. Tel. 0800/2842930

1HPZum 60. Geburtstag ein Umweltclown von den Stadtwerken Kamp-Lintfort

Den 60. Geburtstag der Overbergschule in Kamp-Lintfort haben die Stadtwerke Kamp-Lintfort zum Anlass genommen einen Umweltclown, eigentlich eine Umweltclownin, für die Kinder der 3. und 4. Klassen zu engagieren.

Das diesjährige Schulprojekt der Overbergschule steht unter dem Motto „Energie“. „Da die sichere und umweltfreundliche Energieversorgung das Tag tägliche Geschäft der Stadtwerke Kamp-Lintfort darstellt, haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen, um das Unterrichtsthema noch anschaulicher und interessanter für die Kinder zu gestalten“, erklärt Andreas Kaudelka, Geschäftsführer der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Die Pädagogin Ines Hansen übernahm als Umweltclown den Unterricht und erklärte den Schülerinnen und Schülern auf spannende und gleichzeitig lustige Art und Weise, wie man zum Beispiel Strom sparen kann. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt und den Klimaschutz, sondern schont auch indirekt das Portemonnaie der Eltern.

Energie ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Den Lichtschalter betätigen und das Licht geht an. Die Heizung einschalten und es wird gemütlich. Die Dusche aufdrehen und warmes Wasser fließt. Das ist alles selbstverständlich. Wir nutzen Strom im Haushalt, in der Freizeit und in der Kommunikation. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Woraus wird Energie gewonnen? Was sollte man tun, um Energie zu sparen und bewusst zu nutzen? Was müssen die Stadtwerke tun, damit diese Annehmlichkeiten sicher und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen? Diese Fragen und mehr wurden am 17. und 20. Januar 2014 den Schülerinnen und Schülern der Overberg-Grundschule durch den Umweltclown beantwortet. 

Mit ihrem 15. Geburtstag starteten die Stadtwerke 2012 erstmals eine Geburtstagsaktion. Sie haben sich bei vielen Vereinen und Institutionen mit Torten und Kuchen eingeladen. Dies wurde genutzt, um über Fragen der Energieversorgung und die Arbeit der Stadtwerke zu diskutieren. Im letzten Jahr war es dann umgekehrt. Es konnten sich Sportvereine und Einrichtungen melden, die einen runden Geburtstag zu feiern hatten. „Wir suchen  immer wieder einen neuen  Anlass, um ins Gespräch zu kommen und über das Energiethemen zu informieren. In diesem Jahr ist es der 60. Schulgeburtstag der Overbergschule. Im nächsten Jahr feiert die Ernst-Reuter-Schule einen runden Geburtstag. Die Suche nach Geburtstagkindern macht riesig Spaß und manch einer ist überrascht, denn plötzlich steht ein runder Geburtstag vor der Tür und wir“, erklärt Gabriele Siewior, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei den Stadtwerken Kamp-Lintfort.

 


Das diesjährige Schulprojekt der Overbergschule steht unter dem Motto „Energie“. „Da die sichere und umweltfreundliche Energieversorgung das Tag tägliche Geschäft der Stadtwerke Kamp-Lintfort darstellt, haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen, um das Unterrichtsthema noch anschaulicher und interessanter für die Kinder zu gestalten“, erklärt Andreas Kaudelka, Geschäftsführer der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Die Pädagogin Ines Hansen übernimmt als Umweltclown den Unterricht und erklärt den Schülerinnen und Schülern auf spannende und gleichzeitig lustige Art und Weise, wie man zum Beispiel Strom sparen kann. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt und den Klimaschutz, sondern schont auch indirekt das Portemonnaie der Eltern.

Energie ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Den Lichtschalter betätigen und das Licht geht an. Die Heizung einschalten und es wird gemütlich. Die Dusche aufdrehen und warmes Wasser fließt. Das ist alles selbstverständlich. Wir nutzen Strom im Haushalt, in der Freizeit und in der Kommunikation. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Woraus wird Energie gewonnen? Was sollte man tun, um Energie zu sparen und bewusst zu nutzen? Was müssen die Stadtwerke tun, damit diese Annehmlichkeiten sicher und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen? Diese Fragen und mehr werden am 17. und 20. Januar 2014 den Schülerinnen und Schülern der Overberg-Grundschule durch den Umweltclown beantwortet.  

Mit ihrem 15. Geburtstag starteten die Stadtwerke 2012 erstmals eine Geburtstagsaktion. Sie haben sich bei vielen Vereinen und Institutionen mit Torten und Kuchen eingeladen. Dies wurde genutzt, um über Fragen der Energieversorgung und die Arbeit der Stadtwerke zu diskutieren. Im letzten Jahr war es dann umgekehrt. Es konnten sich Sportvereine und Einrichtungen melden, die einen runden Geburtstag zu feiern hatten. „Wir suchen  immer wieder einen neuen  Anlass, um ins Gespräch zu kommen und über das Energiethemen zu informieren. In diesem Jahr ist es der 60. Schulgeburtstag der Overbergschule. Im nächsten Jahr feiert die Ernst-Reuter-Schule einen runden Geburtstag. Die Suche nach Geburtstagkindern macht riesig Spaß und manch einer ist überrascht, denn plötzlich steht ein runder Geburtstag vor der Tür und wir“, erklärt Gabriele Siewior, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei den Stadtwerken Kamp-Lintfort.

Bild1Energie zum anfassen

Woher kommt Strom? Kann Strom grün sein? Wer selber Kinder hat, kennt diese Fragen. Jedoch fällt es nicht immer leicht, diese auch anschaulich zu beantworten. Zehn Studierende aus den Studiengängen „Psychologie“ und „Environment and Energy“ der Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule Rhein-Waal haben sich mit dieser Problematik in einem interdisziplinären Projekt beschäftigt. Das Ergebnis ist ein Erlebnis-und Experimentiertag für Kinder zum Thema Energie und Nachhaltigkeit.

Ziel ist es, die Kinder spielerisch für die Energieproblematik zu sensibilisieren. Um die Praxistauglichkeit des Projekts zu testen, fand am 16. Januar 2014 ein Probelauf des „Energy Awareness Centers“ statt. Dazu wurde eine vierte Klasse der Rheurdter Martinusschule eingeladen. Die Kinder konnten verschiedene Stationen zu den einzelnen regenerativen Energien durchlaufen, um diese spielerisch zu erkunden. So konnte zum Beispiel an der Station für Solarenergie ein Aufwindkraftwerk unter Anleitung der Studierenden gebastelt werden, während die Kinder an der Station für Nachhaltigkeit ein Quiz rund um das Thema Energieverbrauch im Haus absolviert. Ein Höhepunkt war die Station für Bewegungsenergie, an der die Kinder mit einem Fahrrad selber Strom produzieren konnten. Je schneller in die Pedale getreten wurde, desto heller leuchtete die angeschlossene Lampe.  „Uns ist es wichtig, dass die Kinder Spaß an der Sache haben“, verrät Dirk Unsenos, Lehrbeauftragter und Projektleiter dieses Projekts an der Hochschule Rhein-Waal.

Der Erlebnis-und Experimentiertag ist nur ein erster Schritt in Richtung „Energy Awareness Center“. Mit der Zeit sollen weitere Angebote zu den Themen Energie und Nachhaltigkeit folgen. Ziel ist es, die Menschen in der Region für diese Themen zu sensibilisieren und in einen Dialog miteinander treten zu lassen. „Das Energy Awareness Center soll eine feste Institution am Niederrhein werden“, erklärt Denise Schleising, eine der Studierenden, die das Projekt ins Leben gerufen haben. „Denn egal ob Jung oder Alt, Energie und Nachhaltigkeit werden in der Zukunft eine große Rolle spielen und betreffen uns alle.“

Die Stadtwerke waren mit Schauwänden zu den Themen Photovoltaik und LED-Leuchten vor Ort und freuen sich, bei so einem spannenden und einzigartigen Projekt mitwirken zu dürfen.

 Bild2

 

 


Das diesjährige Schulprojekt der Overbergschule steht unter dem Motto „Energie“. „Da die sichere und umweltfreundliche Energieversorgung das Tag tägliche Geschäft der Stadtwerke Kamp-Lintfort darstellt, haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen, um das Unterrichtsthema noch anschaulicher und interessanter für die Kinder zu gestalten“, erklärt Andreas Kaudelka, Geschäftsführer der Stadtwerke Kamp-Lintfort. Die Pädagogin Ines Hansen übernimmt als Umweltclown den Unterricht und erklärt den Schülerinnen und Schülern auf spannende und gleichzeitig lustige Art und Weise, wie man zum Beispiel Strom sparen kann. Dies ist nicht nur gut für die Umwelt und den Klimaschutz, sondern schont auch indirekt das Portemonnaie der Eltern.

Energie ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Den Lichtschalter betätigen und das Licht geht an. Die Heizung einschalten und es wird gemütlich. Die Dusche aufdrehen und warmes Wasser fließt. Das ist alles selbstverständlich. Wir nutzen Strom im Haushalt, in der Freizeit und in der Kommunikation. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Woraus wird Energie gewonnen? Was sollte man tun, um Energie zu sparen und bewusst zu nutzen? Was müssen die Stadtwerke tun, damit diese Annehmlichkeiten sicher und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen? Diese Fragen und mehr werden am 17. und 20. Januar 2014 den Schülerinnen und Schülern der Overberg-Grundschule durch den Umweltclown beantwortet.  

Mit ihrem 15. Geburtstag starteten die Stadtwerke 2012 erstmals eine Geburtstagsaktion. Sie haben sich bei vielen Vereinen und Institutionen mit Torten und Kuchen eingeladen. Dies wurde genutzt, um über Fragen der Energieversorgung und die Arbeit der Stadtwerke zu diskutieren. Im letzten Jahr war es dann umgekehrt. Es konnten sich Sportvereine und Einrichtungen melden, die einen runden Geburtstag zu feiern hatten. „Wir suchen  immer wieder einen neuen  Anlass, um ins Gespräch zu kommen und über das Energiethemen zu informieren. In diesem Jahr ist es der 60. Schulgeburtstag der Overbergschule. Im nächsten Jahr feiert die Ernst-Reuter-Schule einen runden Geburtstag. Die Suche nach Geburtstagkindern macht riesig Spaß und manch einer ist überrascht, denn plötzlich steht ein runder Geburtstag vor der Tür und wir“, erklärt Gabriele Siewior, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit bei den Stadtwerken Kamp-Lintfort.

TuS Handball KalenderHPNeuers Tus Damenhandball-Kalender 2014

Die Damenhandballmannschaft des TuS Lintfort hat auch für das Jahr 2014 ihren Traditionskalender, diesmal gemeinsam mit den  Stadtwerken Kamp-Lintfort, neu aufgelegt.

Nachdem im letzten Jahr die Damen für einen Kalender im Panoramabad Kamp-Lintfort posierten, hatten die Verantwortlichen der Handballer die Idee für die Stadtwerke einen exklusiven Kalender aufzulegen, der die Spielerinnen des Drittligateams vor dem Hintergrund lokaler Versorgungsanlagen präsentiert. Als absolut geeignete Lokation für ein Fotoshooting wurden dazu die Wasserwerksanlagen des Wasserverbundes Niederrhein in Moers Gerdt genutzt, über die die Stadtwerke die Trinkwasserversorgung in Kamp-Lintfort sicherstellen.

Der gemeinsame Kalender wurde mit schwarz-weißen Fotos umgesetzt, auf denen das Blau der Rohre und die blaue Arbeitskleidung richtig zur Geltung kommt. Unterstützt wurden die TuS Damen bei den Fotoshootings vom Mitarbeiterteam des WVN, stellvertretend bedankt sich an dieser Stelle der Handballverein bei Frau Maurer. Die  Fotos wurden von Ulrich Klein für den TuS und die Stadtwerke geschossen.

Der begehrte Kalender der Handballerinnen wird nun bereits seit 1992 in einer limitierten Auflage aufgelegt. Der aktuelle Kalender für 2014 ist ab sofort im Vereinsraum der Handballer in der Sporthalle Eyller Straße zum Preis von 10 Euro erhältlich und kann auch über Ulrich Klein, Telefon 02842-41607 bestellt werden.

Andreas Kaudelka, Geschäftsführer der Stadtwerke Kamp-Lintfort: „Wir freuen uns, dass wir diesmal die Kulisse für die Kalenderbilder zur Verfügung stellen konnten. Unsere sonst im Verborgenen für eine zuverlässige Trinkwasserversorgung arbeitenden technischen Anlagen wurden einmal ganz anders von den Handballdamen in ansprechender Weise vorgestellt.“

Bettina Grenz-Klein, Trainerin der TuS Damen: „Wir legen diese Kalender seit über 20 Jahren auf und unsere Spielerinnen nutzen die Gelegenheit gerne, sich auch mal anders zu präsentieren als nur auf dem Spielfeld.“

Fotostand NikolausmarktNikolausmarkt-Fotoaktion im EK3

Vergangenen Sonntag haben die Stadtwerke Kamp-Lintfort mit einer ganz besonderen Aktion im EK3 die Blicke auf sich gezogen. An einem weihnachtlich dekorierten Fotostand konnten sich die Besucher von einer professionellen Fotografin ein schönes Familienfoto als Andenken machen lassen. Diese Gelegenheit ließ man sich nicht entgehen und so war der Fotostand der Stadtwerke den ganzen Nachmittag gut besucht. Ob mit Freunden, der Familie oder sogar mit dem Hund - herausgekommen sind viele tolle Bilder, die mit Sicherheit einen Platz im heimischen Fotoalbum finden werden. Die Fotografierten waren hellauf begeistert und konnten so den Einkaufsbummel am verkaufsoffenen Sonntag mit  einer kleinen Überraschung für die Familie verbinden. 

 

 

 

Ansprechpartner

Ansprechpartner >

Unsere Ansprechpartner stehen Ihnen bei Fragen zur Seite. Rufen Sie uns  kostenfrei an und wir helfen Ihnen gerne weiter:


 icon phone0800/2842930

 

Online-Service

Online-Service >

Erledigen Sie Ihre Vertrags-
angelegenheiten bequem und einfach online.
 

Kundenmagazin

Kundenmagazin >

Hier erfahren Sie aktuelles von Ihren Stadtwerken und aus unserer Stadt.
 

teaser energiewelt

Energiewelt >

Die interaktive Energieberatung gibt ihnen Tipps und Hilfe, um Energie und Geld zu sparen.